Historisches

bis 2006 umfassende Sanierung und Erweiterung der Staatlichen Regelschule
1998 Schule mit ganztägigem Angebot an Bildung und sozialer Freizeitgestaltung
1990 Staatliche Regelschule Blankenhain – Unterricht für Schüler der Klassen 5-10 Realschul-, Hauptschul- oder qualifizierender Hauptschulabschluss möglich
1975 Einrichtung eines Schulgartens
1974 Eröffnung des polytechnischen Kabinetts
1967 Übergabe des neuen Hortgebäudes mit Spielplatz Einweihung des Schulerweiterungsbaues mit dem Kabinett für Physik
1962 Umbenennung der Bürgerschule in “ Friedrich-Leßner-Oberschule”
1961 Einweihung der Turnhalle
1959 Einführung der 10-klassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule
1957 9. Klasse wird wieder unterrichtet
1956 550 Kinder werden unterrichtet
bis 1951 Ausbau zur Mittelschule, Verlegung der Klassen 9 und 10 nach Bad Berka
1949 Einführung der Schulspeisung
1946 Gesetz zur Entwicklung einer demokratischen Schule
1908 10. Lehrer wird angestellt
1899 554 Schüler wurden in 12 Klassen bis zum 8. Schuljahr unterrichtet
07.11.1898 feierliche Einweihung der Bürgerschule (heute Hauptgebäude der Regelschule Blankenhain) Das Schulgebäude enthält 12 große Klassenräume, Räume für eine Kochschule, ein Bad und eine Zentraldampfheizung. Der Neubau kostete 100.000 Mark. 10.000 Mark betrug die staatliche Unterstützung. Für den Bau einer Turnhalle waren keine Mittel vorhanden.
1897 Grundsteinlegung für einen Schulneubau im Juni
1840 Rektorstelle wurde bis zu diesem Zeitpunkt stets mit einem Kandidaten der Theologie besetzt
1819 Errichtung eines neuen Schulbaus
1733 Zahl der Lehreranstellungen erhöht sich auf 3
1719 Neubau eines Schulhauses südwestlich der Kirche
1685 Einrichtung einer Klasse für Mädchen Der Inhaber der Knabenschule wird seitdem Rektor genannt.
1556 Stadtschreiberei wurde vom Schuldienst getrennt
1500 erste Erwähnung einer Schule in der Stadt Blankenhain